Studiengebühren in Österreich – welche Kosten kommen jetzt auf mich zu?

Studiengebühren in Österreich – welche Kosten kommen jetzt auf mich zu?

Schon lange wird darüber spekuliert und debattiert, aber jetzt scheint es, als ob die neue Regierung in Österreich sich für die Einführung der Studiengebühren entscheiden möchte. Bereits im Dezember 2017 gab es erste Informationen dazu in der Presse, dass die Studiengebühren mit einem so genannten Steuerbonus verrechnet werden.

Dies dürfte vor allem Medizinstudenten aus  Deutschland interessieren, denn bei diesen ist das Studium in Österreich sehr gefragt. Wer nach seinem Studium der Medizin in Österreich bleibt und hier einen Beruf annimmt, soll die Gebühren mit einem Steuerbonus verrechnen können. Anzumerken ist, dass die ÖVP und die FPÖ sich scheinbar schon auf allgemeine Studiengebühren geeinigt haben.

Noch steht jedoch nicht fest, ab wann diese eingeführt werden und in welcher Höhe sie überhaupt eingeführt werden sollen. In der Praxis wird darüber diskutiert, ob Studiengebühren zum Beispiel ab dem dritten Semester gezahlt werden müssen. Dies ist für viele Studierende von Vorteil, da meist in den ersten Wochen eine Phase der Orientierung stattfindet. Wer sich bewusst für ein Studium entscheidet, der soll natürlich auch entsprechend erst nach oder ab dem dritten Semester dafür bezahlen. Eine Auflistung der Studiengebühren finden Sie unter: https://www.foerderportal.at/studiengebuehren/.

Warum sind gerade Medizinstudenten in Österreich gefragt?

In Österreich gibt es was Ärzte und Mediziner angeht einen hohen Bedarf. Zahlreiche stellen sind aktuell und auch in den kommenden Jahren offen. Daher ist es natürlich attraktiv, wenn Absolventen aus Deutschland sowie aus anderen Ländern, die in Österreich ein hochqualifiziertes Studium absolviert haben, im Land bleiben und hier einem Beruf nachgehen. Wer über das Studium hinweg die entsprechenden Gebühren hat, kann die Chance nutzen und diese entsprechend über die Zeit nach dem Studium wieder zurück erstattet bekommen. Dies ist für die Studierenden sehr attraktiv und könnte einen Anreiz darstellen, im Land zu bleiben.

Wie hoch könnten die Gebühren je Semester ausfallen?

Es gibt verschiedene Diskussionen und Informationen in den Medien darüber, wie sich die potentiellen Studiengebühren in Österreich in Zahlen bemessen niederschlagen können. Fakt ist, dass darüber diskutiert wird, ob die Gebühren mit einem Beitrag von 500 Euro je Semester beziffert werden, oder das zum Beispiel viel zu hoch ist. Aktuell sind es vor allem Langzeitstudenten sowie Studenten aus nicht EU Ländern, die Gebühren bezahlen müssen. Diese belaufen sich auf 363,36 Euro je Semester und auf 726,72 Euro je Semester. Unter dem Strich betrachtet bedeutet dies eine finanzielle Mehrbelastung von 2x der genannten Summe für einen Zeitraum von 12 Monaten.

Welche Studienfächer sind in Österreich beliebt und wo kann studiert werden?

In Österreich gibt es zahlreiche beliebte Studienfächer, die zum Beispiel auf Bachelor und Master studiert werden können. Viele der Studienfächer können mit dem Abitur, bzw. dem Matura studiert werden. Bei einigen Fächern gibt es eine Aufnahmeprüfung. Das Studium kann an den Hochschulen des Landes Österreich sowie an den Fachhochschulen und an Privatuniversitäten absolviert werden. Besonders beliebt sind in Österreich zum Beispiel die Fächer der Naturwissenschaften, aber auch z.B. BWL und VWL sowie Medizin und verwandte Fächer. Grundsätzlich ist das Studium in Österreich international betrachtet von hoher Qualität, so dass die Universitäten im Inland sowie als auch im Ausland einen sehr guten Ruf genießen.

Apr 4, 2018

Krätze bei Kindern – das hilft wirklich

Krätze ist eine durch Parasiten ausgelöste Krankheit und kommt auch immer wieder bei Kindern an Schulen vor. Halten Sie als Eltern deshalb ein Auge auf die Symptome, um die Krankheit frühzeitig zu erkennen. Mit dem bloßen Auge lassen sie die Krätzemilben nicht erkennen, deshalb ist Vorsicht geboten, um die Symptome richtig zu deuten. Die mikroskopisch kleinen Parasiten graben sich durch die haut und machen es sich dort bequem.

Besonders kleine Kinder sind betroffen

Warum gerade kleine Kinder oft betroffen sind? Damit die Milbe von einer Person zur nächsten „wechseln“ kann benötigt es eine gewisse Zeit an Hautkontakt, um genau zu sein 5 Minuten. Bei erwachsenen Menschen ist im Alltag eine solche Hautkontakt Dauer meist eher unwahrscheinlich. Anders jedoch bei Kindern, die im Kindergarten zusammen spielen, kuscheln oder dicht an dich Mittagsschlaf machen. Hier haben es Milben sehr einfach, um sich zu verbreiten.

Krätze Symptome

Sollten Sie sich nicht sicher sein, ob ihr Kind mit Krätze befallen ist, können Sie sich hier informieren: Krätze aktuelle Bilder.

Wie bei vielen Krankheiten ist der Befall mit Krätze nicht sofort zu erkennen. Es dauert meist bis zu drei Wochen nach der Ansteckung, bis es zu einem Ausschlag auf der Haut kommt. Betroffene Kinder fangen nun meist an dieses aufzukratzen. Achten Sie deshalb besonders auf ihre Kinder, wenn Sie sich an einer der folgenden Stellen kratzen:

  • am Unterleib
  • am und um die Handgelenke herum
  • zwischen den Fingern
  • am Ellenbogen (vor allem außen)
  • in den Achselhöhlen

Sollte ihr Kind sich vermehrt kratzen, schauen Sie genau hin. Zur erkennen ist Krätze an den silberfarbenen oder hellbraunen Linien. Diese sind außerdem glänzend und wellenförmig. Dies sind die Gänge unter der Haut, die der Parasit gräbt. Besonders stark ist der Juckreiz unter Einfluss von Hitze, nach einem heißen Bad oder Abends im warmen Bett sollte das Jucken und Kratzen besonders schlimm sein. Durch die Reizung der Haut und das ständige Kratzen können auf der Haut Wunden und Verkrustungen entstehen.

Behandlungsmöglichkeiten der Krätze

Krätze lässt sich vergleichsweise einfach behandeln und dürfte nach kurzer zeit vollkommen abheilt sein. Meist entstehen keine Folgen oder Folgeschäden. Die Behandlung erfolgt mit Anti-Milben-Präparaten. Hier sollten Sie darauf achten, dass es spezielle Mittel für Kinder gibt. Diese töten die Milben in der Haut ab und lassen den nervigen Juckreiz verschwinden.

Es wird jedoch dazu geraten einen Arzt aufzusuchen, bevor mit der Behandlung begonnen wird. So können unschöne Nebenwirkungen vermieden und das richtige Mittel gewählt werden.